Emojis

Finde die Emoji Bedeutung einfach.

Emojis – Weil ein Bild mehr sagen kann als viele Worte

Das geschriebene Wort reizt zu Missverständnissen. Ganz besonders bei eilig getippten Chat- oder Mailnachrichten kann eine Bemerkung schnell falsch verstanden werden und eine ungewollte Reaktion nach sich ziehen. Damit das möglichst selten passiert, werden einer Textnachricht gerne kleine Bilder angefügt, die das Geschriebene verdeutlichen und in eine bestimmte Richtung lenken. Falls du dabei an die berühmten Smileys denkst, bist du auf dem richtigen Weg – aber noch nicht ganz am Ziel, denn wir sind heute schon ein paar Schritte weiter und wollen über Emojis sprechen.

Was ist eigentlich ein Emoji?

Emojis sind kleine Bilder, die eine bestimmte Gefühlsregung, also eine Emotion, oder einen Bezug ausdrücken sollen. Erfunden hat sie ein Japaner namens Shigetaka Kurita. Der sollte im Jahr 1990 für den japanischen Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo kleine Grafiken entwerfen, mit deren Hilfe sich die Kommunikation über kurze Textnachrichten vereinfachen ließ. Das Ergebnis waren die ersten Emojis, die allerdings noch sehr spartanisch ausgefallen waren und bei Weitem nicht den heute üblichen hohen Detailgrad besaßen, von mehreren Farben ganz zu schweigen. Lediglich 12 x 12 Pixel und eine einzige Farbe umfassten die ersten Emojis! Gerade diese bescheidene Qualität der Anfangsjahre trug aber dazu bei, dass sich das Emoji so schnell etablieren konnte: Das erste Emoji war nämlich so klein, dass es nicht unter das Urheberrecht fiel – was die Mitbewerber von NTT DoCoMo sehr erfreute, konnten sie doch so ihre eigenen Geräte ebenfalls mit Emojis ausstatten. Es dauerte also gar nicht lange, bis es zum guten Ton gehörte, Mobilfunknachrichten mit einem Emoji aufzuwerten.

Die nicht immer leichte Frage nach der Emoji Bedeutung

Heute, im Zeitalter des Internets und der digitalen Dauerkommunikation über die verschiedenen Messenger ist das Emoji nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. An Umfang und Vielseitigkeit haben die kleinen Bilder dabei ordentlich zugelegt – und nicht immer erschließt sich eine Emoji Bedeutung dem Nutzer auf Anhieb. Deshalb gibt es eine Internetseiten, die sich dem Thema Emoji Bedeutung verschrieben haben und genaue und teils sehr umfassende Auflistungen bieten. Erschwert wird die Deutung einer Emoji Bedeutung letztlich auch durch die urheberrechtlich bedingten Abweichungen der einzelnen Emojis. Manchmal kann das zu Missverständnissen führen, und im Internet sind schon regelrechte Kleinkriege um eine bestimmte Emoji Bedeutung entbrannt. Solche Streitigkeiten entzünden sich aber bisweilen auch an ein und demselben Emoji – im Falle des Emojis „Grinning face with smiling eyes“ wurde die Emoji Bedeutung von vielen Nutzern sogar ganz gegensätzlich aufgefasst: Während ein Teil das Emoji positiv interpretierte, sah die zweite große Gruppe darin eine negative Aussage.

emojis 1

Ist ein Emoji dasselbe wie ein Emoticon?

Die Begriffe Emoji, Emoticon und Smiley sorgen häufig für ein wenig Verwirrung, schließlich werden sie in der Regel zum selben Zweck angewandt. Tatsächlich besteht aber zwischen einem Emoji und einem Emoticon ein deutlicher Unterschied, auch wenn sich eine gewisse Verwandtschaft nicht leugnen lässt. Einfach ausgedrückt, ist ein Emoticon lediglich die durch Aneinanderreihung von verschiedenen Standardschriftzeichen erzeugte Illusion eines Symboles oder Bildes: Doppelpunkt, Minus und runde Klammer ergeben beispielsweise einen fröhlichen oder traurigen Smiley.

Der große Vorteil der Emoticons ist ihre universale Einsetzbarkeit völlig unabhängig von dem verwendeten System, überall, wo mittels einer Tastatur Standardzeichen (ASCII-Code genannt) eingegeben werden, kann auch ein Emoticon erzeugt werden. Der Nachteil ist natürlich die sehr rudimentäre Zeichnung des „Bildes“, dazu muss noch eine seitliche Verlagerung der Blickperspektive eingenommen werden, weil sich der Sinn des Emoticons sonst nicht erschließt.

…und der Smiley?

Der Smiley ist älter als alle Emoticons und Emojis – er trat bereits analog als international beliebtes Bild in Erscheinung und wird in der digitalen Welt als Emoticon und als Emoji verwendet. Als Emoji ist er in der Regel größer und bunter und in seiner Mimik oft auch vielseitiger. Viele Text- und Chatprogramme ersetzen bei der Eingabe eines Smiley-Emoticons, wie wir es dir oben vorgestellt haben, die Standardschriftzeichen automatisch durch so ein größeres und hübscheres Emoji, aber auch zu den Standardzeichen, dem ASCII-Code, gehören inzwischen einige sehr schlicht gehaltene Smileys.

Weltweiter Standard dank Unicode

Damit die Emojis auch auf der ganzen Welt problemlos genutzt werden können, gibt es den Unicode. Das ist ein bewährter internationaler Standard, der nahezu jedes auf der Welt verwendete Schriftzeichen umfasst und für den digitalen Gebrauch nutzbar macht. Erst im Oktober 2010 hat es das Emoji in die Unicode-Tabellen geschafft, dafür aber auch in vielfacher Gestalt. Das Prinzip ist ganz einfach: Jedes im Unicode enthaltene Zeichen oder Symbol besitzt eine eigene, unverwechselbare vierstellige ID, die von jedem kompatiblen Programm gelesen und in der definierten Gestalt ausgegeben werden kann. Wenn du also ein Emoji verwendest, dann wird nicht das eigentliche Bild, sondern nur der Code übertragen, den der Empfänger wieder in das passende Emoji übersetzt. So soll eine einheitliche Kommunikation gewährleistet werden. Bevor der Unicode entwickelt und für die einheitliche Darstellung eines jeden Emoji genutzt wurde, gab es verschiedene andere Verfahren, zum Beispiel Shift_JIS. Die miteinander konkurrierenden und voneinander abweichenden Systeme haben für viel Chaos und Verwirrung gesorgt, ehe mit dem Unicode endlich ein universal gültiger Standard geschaffen wurde.

…und trotzdem Unterschiede?

In Spannung zum eben Gesagten steht die Erfahrung vieler Emoji-Nutzer, dass die verwendeten Emojis je nach Plattform (Apple, Facebook, Messenger, WhatsApp) deutlich voneinander abweichen. Das liegt ganz einfach daran, dass die verschiedenen Anbieter für ihre Programme jeweils eine eigene „Emoji-Schriftart“ verwenden, für die die betreffenden Bilder unterschiedlich gestaltet wurden. Der Unicode definiert zwar beispielsweise einen großen, lachenden Smiley, nicht aber dessen exakte Proportionen oder Farbe. Daher kann es teilweise zu massiven Unterschieden in der Darstellung kommen. So wird auch unsere Webseite je nachdem mit welchem Endgerät sie aufgerufen wird unterschiedlich dargestellt, was die Emojis betrifft. Hinzu kommt, dass die modernen Emojis im Gegensatz zu ihrem winzigen Urvater groß und detailliert genug sind, um unter das Urheberrecht zu fallen. Jedes einzelne dieser Bilder ist also durch ein Copyright geschützt und darf nicht ohne Einwilligung des Rechteinhabers weiterverwendet werden! Deshalb muss jeder Anbieter seine eigenen Emojis entwerfen – die dann selbst wiederum vor dem Zugriff Dritter geschützt sind.


Die Smileys als Massenphänomen

Mit dem Internet tauchten auch die Smileys und Emoticons als neues Phänomen auf. Die Smilies decken ein Grundbedürfnis des Menschen ab. Denn mit ihrer Hilfe können Emotionen einfach dargestellt werden, ohne dass diese umständlich beschrieben werden müssen. Grundemotionen oder die Haltung des Autoren zu einem Thema können dadurch mit einem einfachen Smiley ausgedrückt werden. Die Smiley Bedeutung hat viele Facetten. Als Erfinder der Smileys gilt der damalige Student und heutige Informatikprofessor Scott Fahlmann aus den USA. Er nutzte 1982 in einem frühen elektronischen Diskussionsforum der Carnegie Mellon Universität die Zeichen 🙂 und 🙁 und schlug vor, diese mit den Mitteln des Computers graphisch umzuwandeln. Jeder Smiley sollte durch eine Codierung zu einem Bild werden, jeder Smiley sollte als umgewandeltes Bild beim Empfänger erscheinen. Doch war es noch ein weiter Weg, bis sich diese Idee rund um die Smiley Bedeutung durchsetzen konnte. Die Pioniere des Internetzeitalters begannen ungefähr in den 1990er Jahren mit der Verbreitung des Internets, Zeichenkombinationen wie :-), 😉 oder :-O aneinanderzureihen, um durch ein Smiley mitzuteilen, dass sie glücklich sind, etwas ironisch sehen oder mit Erstaunen wahrnehmen. Schnell griff die „New Economy“ diesen Trend auf und verwandelte die Zeichen in die entsprechenden Bilder. Smilies und Emoticons waren ein Kaufargument, mit denen sich die ersten Chatsysteme wie ICQ oder Skype mit immer neuen und ausgefeilteren Smileys auszustechen versuchten. Mit dem mobilen Internet, den neuen Möglichkeiten, sich über SMS Kurznachrichten austauschen zu können oder in Gruppen wie Whatsapp so genannte Online-Communities zu bilden, bekamen die Smileys und Emoticons einen weiteren Schub. Gerade durch das moderne Nutzerverhalten und das Bedürfnis, überall schnell zu kommunizieren, stiegen die Smilies noch einmal in ihrer Bedeutung. Wer etwa gerade im Café mit Freunden sitzt und gerade eine Nachricht erhalten hat, möchte schnell etwas erwidern, um sich dann wieder de „echten“ Gesprächen im Café widmen zu können. Da kommt ein einfacher Smiley gerade Recht.

emojis 2

Smileys versus Emojis

Natürlich war der Grundgedanke der Smileys auch im technikbegeisterten Japan bekannt. Die japanischen Smileys und Emoticons entwickelten sich in Japan zunächst unabhängig von ihrer westlichen Variante. Als Erfinder der Emojis gilt der Japaner Shigetaka Kurita. Im Prinzip könnten Smileys auch als Emojis bezeichnet werden und umgekehrt. Doch gibt es bei dem japanischen Weg hin zum heutigen Emoticon einige Unterschiede. Zum einen begannen die Japaner früher als die Internetnutzer im Westen, nicht nur Emotionen, sondern auch Bilder mit Tastenkombinationen zu beschreiben und später graphisch umzuwandeln. So steht zum Beispiel die Smiley Bedeutung :*> für eine Katze und die Smiley Bedeutung (:< für einen Vogel. Zudem waren die Japaner Vorreiter darin, bei der Smiley Bedeutung nicht nur Ausdrucksbilder zu erschaffen, die von links nach rechts gelesen wurde. Sie stellten auch waagerechte Emoticons her wie zum Beispiel die Tastenkombination (²_²) für eine Frau mit langen Wimpern oder (*_*) für einen ausgesprochen glücklichen Menschen, der mit vollem Herzen strahlt. Grundsätzlich zeichnete sich die japanische Variante der Smileys im Vergleich zu ihren westlichen Pendants durch eine höhere Komplexität und eine größere Improvisationsfreude aus. Dies lag neben der bekannten Technikbegeisterung der Japaner an der stärkeren Prägung, in Bildern zu denken. Ähnlich wie in China ist auch die japanische Schreibweise an der bildlichen Ausdrucksweise orientiert. So haben gerade die Japaner im Bereich der Smileys Maßstäbe gesetzt. Sie inspirierten mit ihren komplexen und liebevollen Emojis ihre Kollegen im Westen. Die Internetuser nahmen die Anregungen aus Fernost dankbar an und luden sich die graphischen Bilder aus Japan für ihre eigenen Chatkanäle herunter. Da Konkurrenz das Geschäft belebt, haben die westlichen Unternehmen der „New Economy“ ihr Smileyangebot entsprechend erweitert, um gegenüber der Konkurrenz aus Japan mithalten zu können.

Die Emoticons als nächster Schritt

Smileys, Emojis und Emoticons werden oft gleichgesetzt. Natürlich stehen alle drei Begriffe dafür, Grundstimmungen und Gefühle bildlich zu transportieren. Doch strenggenommen sind Smileys und Emojis die Tastenkombinationen, die ohne eine technische Umwandlung auskommen. So steht die Smiley Bedeutung für einen lächelnden Menschen als Smiley für das „:-)“. Ein Emoticon ist bereits die Umwandlung des Smileys. Berühmt ist auch das „Le Lenny Face“ ( ͡° ͜ʖ ͡°). Von diesem gibt es mittlerweile schon sehr viele Varianten. Diese Lenny Faces setzen sich meist aus drei Komponenten zusammen. Den Augen dem Mund/Nase und den Ohren. So lassen sich die verschiedensten Emotionen mithilfe des Lenny Face ausdrücken. Als die Angebote von Anbietern, bereits eine breite Palette an Smileys graphisch umgewandelt zur Verfügung zu stellen, noch nicht verbreitet waren, haben die frühen Internetnutzer mit großer Hingabe und Leidenschaft selbstständig neue Tastenkombinationen entwickelt und so den „Wortschatz“ der Smileys und Emoticons mehr und mehr erweitert. Es war ein sehr kreatives Zeitalter in der Frühphase des Internets. Heute, da die Anbieter der verschiedensten Messenger- und Chatkanäle diese Arbeit übernehmen, stehen den Benutzern bereits die bildlichen Symbole zur Verfügung. Sie brauchen damit nicht mehr die entsprechende Tastenkombination verwenden, sondern können mit einem Klick ein vorgefertigtes Bild generieren. Smileys und Emoticons sind also die Tastenkombinationen, die für die jeweilige Botschaft stehen. Ein Emoji ist bereits das umgewandelte Bild. Es hat den alten Smiley gewissermaßen verdrängt.

Unicode und ASCII

Unicode und ASCII sind zwei technische Systeme, derer sich die Unternehmen der New Economy bedienen, um jedes Smiley in ein neues Bild umzuwandeln. Der Unicode hat sich als internationaler Standard für Zeichensätze etabliert, die von Computern als Befehle interpretiert werden. Durch das einheitliche System leistet Unicode seinen Beitrag dafür, dass sich Nutzer aus aller Welt auf ihren Systemen der gleichen Smileys und Emoticons mit ihrer jeweiligen Smiley Bedeutung bedienen können. Jede Smiley Bedeutung wird von Unicode in ein entsprechenden Bild umgewandelt. Die Datenbank des Systems umfasst heute bereits rund 250.000 Zeichen und als Reserve über 1.000.000 Zeichen. So ist für nahezu jeden noch so anspruchsvollen Smiley genug Platz in der Datenbank. Die Stärke von Unicode liegt neben der Vereinheitlichung in der Komplexität, die dafür sorgt, dass nahezu jedes Bedürfnis bedient und nahezu jeder Smiley graphisch umgewandelt werden kann. ASCII wiederum steht für „American Standard Code of Information Interchange“. Bei der Darstellung und Übertragung von Daten wurde zunächst der 7-Bit-Code verwendet. Heute wird das leistungsfähigere System des 8-Bit-Codes genutzt. Für seine Arbeit nutzt das System das römische Alphabet, das arabische Zahlensystem und zahlreiche Satz- und Sonderzeichen. Durch ihre Kombination sind die Möglichkeiten für neue Befehle und Umwandlungen nahezu unerschöpflich. Es hat sich damit als leistungsfähiges System für jede Form von Emoticons erwiesen.

Warum Smileys immer anders aussehen

Nutzt man die Smilies aus seinem Smileyset, dann stellt man fest, dass diese immer anders aussehen, je nachdem, ob man sich gerade auf Facebook, Whatsapp oder Skype befindet. Auch wenn man unterschiedliche Smartphones nutzt, kann dieser Effekt auftreten. Der Grund dafür ist, dass die Anbieter auf unterschiedliche Betriebssysteme zurückgreifen. Zwar sind durch Unicode und ASCII die Codes für Smilies und Emoticons vereinheitlicht worden. Bei der Interpretation der Codes geht jedes Betriebssystem aber andere Wege. Anders ausgedrückt, die Entwickler haben unterschiedliche Vorstellungen davon, wie die Smiley Bedeutung am besten umgesetzt wird. Dieses Phänomen ist freilich nicht unproblematisch. So ergab eine Studie der Universität von Minnesota, dass derselbe Smiley je nach Umwandlung ganz anders wahrgenommen werden kann. Selbst der Ursprungssmiley, das lächelnde Gesicht, kann so je nach Umsetzung entweder als aufrichtig oder zynisch empfunden werden. So kann selbst der unschuldigste Smiley heute für gehörige Missverständnisse sorgen.